Zuerst wird festgelegt, welche Körperzone behandelt werden soll und ob es irgendwelche Gegenindikationen gibt.Falls es sich um ein Gerät handelt, bei dem das Prisma direkt auf die Haut aufgesetzt wird, wird zuerst dünn ein Ultraschallgel aufgetragen.
Bei einigen Geräten wird die Haut vorgekühlt, um die Haut unempfindlicher zu machen und kurzzeitig zu betäuben.

Dann wird der Behandlungskopf aufgesetzt und ein Lichtimpuls ausgelöst. Es gibt Geräte mit Einzelimpulsen, wobei jeder Impuls genau platziert wird. Das ermöglicht ein genaueres Arbeiten. Daneben gibt es Geräte mit Dauerimpulsen. Hier gleitet man mit dem Behandlungskopf über die zu behandelnde Hautfläche.
Je besser die Haut bei der Behandlung gekühlt werden kann, um so geringer ist das Schmerzempfinden. Ist die Kühlung so gut, dass sie zu einer kurzzeitigen Betäubung führt, wird nur noch ein leichtes Pieksen